Wie man eine Social Media Marketing Strategie erstellt

Social Media Marketing golden
SMM das Marketing der Zukunft


Es ist interessant festzustellen, dass eine Social Media Marketing Strategie und ein Social Media Marketing Plan viele Crossover haben.

Eine Strategie ist, wohin du gehst. Ein Plan ist, wie man dorthin kommt.

Warum sollte man Social Media Marketing betreiben?

Eine der einfachsten Möglichkeiten, eine Social Media Marketing Strategie zu erstellen, ist die mit dem Sytem der fünf W-Fragen:

Warum willst du auf Social Media sein?
Wer ist deine Zielgruppe?
Was wirst du teilen?
Wo willst du teilen?
Wann wirst du teilen?

Social Media Marketing Strategievorlage

Hier ist ein weiterer interessanter Punkt über Strategie (oder Strategien): Du kannst auch eine Strategie für jeden deiner Social Media-Kanäle haben, wie z.B. eine Facebook-Marketingstrategie, eine Instagram-Marketingstrategie usw., die alle zu deiner gesamten Social Media-Marketingstrategie führen.

Aber lass uns mit deiner Gesamtstrategie beginnen:

Warum will dein Unternehmen auf Social Media sein?
Die allererste Frage, die zu beantworten ist, ist das Warum.

Dies bezieht sich auf deine Social Media Ziele. Bist du auf den sozialen Netzwerken, um deine Produkte zu bewerben? Um den Traffic auf deiner Website zu steigern? Oder um deine Kunden zu betreuen?

Im Allgemeinen gibt es die neun Social Media Ziele, die man haben kann:

Steigerung der Markenbekanntheit
Steiger den Traffic auf deiner Website
Neue Leads generieren
Umsatzsteigerung (durch Erhöhung der Anmeldungen oder Verkäufe)
Stärkung des Markenengagements
Aufbau einer Community rund um dein Unternehmen
Bereitstellung eines sozialen Kundenservice
Verstärkte Erwähnungen in der Presse
Hören dir Gespräche über deine Marke an.
Du wirst wahrscheinlich mehr als ein Social Media Ziel haben, und das ist in Ordnung.

Meistens ist es großartig, sich auf nur eine Handvoll Ziele zu konzentrieren, es sei denn, man hat ein Team, in dem verschiedene Personen oder Gruppen innerhalb des Teams unterschiedliche Ziele verfolgen können.

So nutzt beispielsweise das Marketing-Team bei Buffer Social Media, um sowohl unsere Markenbekanntheit zu erhöhen als auch den Traffic zu unseren Inhalten zu steigern, während unser Advocacy-Team Social Media nutzt, um zeitnahen Kundensupport zu bieten.

Wer ist deine Zielgruppe?

Menschen über soziale Medien verbinden
Social Media verbindet


Sobald du das herausgefunden hast geht es nun darum deine Zielgruppe zu kennen.

Das Verständnis deiner Zielgruppe wird dir helfen, die folgenden Fragen zu beantworten, was, wo und wann Sie teilen werden.

Wenn eine Reise- und Lifestyle-Marke zum Beispiel weiß, dass deine Zielgruppe gerne über neue Orte und Reisetipps liest, könntest du solche Inhalte in deinen Social Media-Profilen teilen.

Eine großartige Übung, um es hier zu versuchen, ist der Aufbau von Marketing-Personas:

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Marketing-Personas aufzubauen. Mein persönlicher Lieblingsansatz ist es, die 5Ws und 1H wieder zu verwenden.

  • Wer sind sie? (z.B. Berufsbezeichnung, Alter, Geschlecht, Gehalt, Standort, etc.)
  • Woran sind sie interessiert, die du anbieten kannst? (z.B. Unterhaltung, Bildungsinhalte, Fallstudien, Informationen über neue Produkte usw.)
  • Wo hängen sie normalerweise online rum? (z.B. Facebook, Instagram, etc. oder Nischenplattformen)
  • Wann suchen sie nach der Art der Inhalte, die Sie anbieten können? (z.B. Wochenenden, während der täglichen Pendelfahrten, etc.)
  • Warum konsumieren sie die Inhalte? (z.B. um am Arbeitsplatz besser zu werden, gesund zu werden, über etwas auf dem Laufenden zu bleiben, etc.)
  • Wie konsumieren sie die Inhalte? (z.B. Social Media Beiträge lesen, Videos ansehen, etc.)

Marketing personas Fragen

Du musst wahrscheinlich nicht bei Null anfangen. Wenn dein Unternehmen schon eine Weile läuft, hast du höchstwahrscheinlich bereits ein gutes Gespür für deine Zielgruppe. Was hilfreich sein könnte, ist, es aufzuschreiben, damit du es mit dem Team teilen oder für deine zukünftige Referenz verwenden kannst.

Was wirst du teilen?


Wenn du diese Frage siehst, denkst du vielleicht darüber nach, welche Arten von Inhalten du freigeben möchtest. Möchtest du beispielsweise Videos oder Bilder freigeben?

Aber warte mal eine Sekunde!

Wir sprechen hier über deine Social Media Marketing Strategie, also lasst uns einen Schritt zurücktreten und auf einer höheren Ebene denken. Statt der Arten von Inhalten, die man teilen möchte, könnte „Thema“ ein besseres Wort sein.

Hier sind einige Marken und ihre Themen:

Wenn du durch ein paar Social Media-Profile scrollen, hast du vielleicht bemerkt, dass die Marken mehr als ein Hauptthema haben. Eine Handvoll Themen zu haben ist vollkommen in Ordnung, da es dir den Raum gibt, eine Reihe von Inhalten zu teilen, um dein Publikum zu beschäftigen, ohne scheinbar unaufmerksam zu sein.

Hier setzt ein gutes Verständnis ein.

Hier hilft ein gutes Verständnis deiner Zielgruppe. Schau dir deine Marketing-Personas an und analysiere sie nach den folgenden Fragen:

Welche Ziele und Herausforderungen haben sie?
Wie kannst du helfen, sie zu lösen?
Für eine Fitnessbekleidungs- und Accessoire-Marke könnte es ein Ziel deiner Zielgruppe sein, mit den neuesten Fitnessgeräten auf dem Laufenden zu bleiben. In diesem Fall kann es seine neuesten Produkte auf seinen Social Media-Profilen veröffentlichen.

(Wäre das zu werbewirksam? Vielleicht auch nicht. Die Investmentbank Piper Jaffray befragte mehr als 8.600 amerikanische Jugendliche und stellte fest, dass 70 Prozent von ihnen Marken bevorzugten, um sie über Instagram über neue Produkte zu kontaktieren. Der Schlüssel dazu liegt darin, deine Zielgruppe zu verstehen.)

Wo willst du teilen?


Der nächste Schritt ist die Festlegung, wo du deine Inhalte freigeben möchtest. Mit anderen Worten, auf welchen Social Media Plattformen möchte deine Marke auftreten?

Bevor wir weitermachen, denk daran, dass deine Marke nicht auf allen Social Media Plattformen vertreten sein muss. Wir haben diesen Fehler schon einmal gemacht. Wenn du auf weniger Plattformen arbeitest, hast du einen besseren Fokus und mehr Zeit, um bessere Inhalte zu erstellen.

Kurzer Tipp:

Allerdings ist es ratsam, zumindest ein vollständiges Profil auf den Big Four – Facebook, Instagram, Twitter und LinkedIn – zu haben, wie sie oft auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse erscheinen würden, wenn Menschen nach deiner Marke suchen.

Social Media-Profile in den Google-Suchergebnissen

Auch hier ist das Verständnis für deine Zielgruppe von Vorteil. Auf welchen Plattformen ist deine Zielgruppe am aktivsten? Warum besuchen sie diese Plattform? Beispielsweise können Teenager und junge Erwachsene gerne durch Instagram scrollen, wenn sie sich langweilen, um zu sehen, was ihre Freunde tun oder ob ihre Lieblingsmarken neue Produkte haben.

Eine weitere, wenn auch kleinere Sache, die zu berücksichtigen ist: Was ist der „X-Faktor“ deiner Marke? Bist du großartig in Fotografie, Videos oder Schreiben? Bestimmte Plattformen eignen sich gut für bestimmte Inhaltsarten. Beispielsweise sind Fotos auf Instagram großartig, langformatige Videos auf YouTube, Artikel auf Medium. Aber das ist ein Nebeneffekt, denn Social Media Plattformen entwickeln sich weiter, um heutzutage fast jede Art von Inhalten anzubieten.

Schließlich solltest du auch kleinere Nischenplattformen in Betracht ziehen.

Wann wirst du teilen?


Der letzte wichtige Teil deiner Strategie ist es, herauszufinden, wann du deine Inhalte teilen möchten. Du könntest versucht sein, in eine Recherche einzusteigen, um die beste(n) Zeit(en) für einen Beitrag zu finden.

Pause. Und einmal tief durchatmen.

Lasst uns einen Schritt zurücktreten und das Ganze noch einmal von einer höheren Ebene aus betrachten. Bevor du genau festlegst, zu welcher Tageszeit und an welchem Wochentag du veröffentlichen möchten, solltest du das Verhalten deiner Zielgruppe berücksichtigen.

Wann nutzen sie in der Regel Social Media, um die Art der Inhalte zu finden, die du teilen werden?

Social Media Virtuelles Marketing
Virtuelles Marketing

Hier sind einige Beispiele zu nennen:

  • Sportfans sind wahrscheinlich auf Social Media kurz vor, während und kurz nach Sportveranstaltungen, um Inhalte über die Veranstaltung zu finden und mit ihnen zu interagieren.
  • Athleten können auf Instagram sein, während sie sich nach dem Morgen- oder Abendtraining abkühlen.
  • Menschen, die gerne reisen, können an den Wochenenden, wenn sie ihre nächste Reise planen (oder in den Arbeitspausen, wenn sie von ihrer nächsten Reise träumen), aktiver in Social Media sein.
  • Mütter von Babys scrollen möglicherweise durch soziale Medien, wenn sie mitten in der Nacht stillen.

Möglicherweise habst du aus diesen wenigen Beispielen geschlossen, dass es möglicherweise keine universelle Bestzeit zum Posten gibt. Es hängt wirklich von deinem Publikum ab. Konzentrieren dich also für diesen Schritt auf die allgemeinen Verhaltensmuster DEINER Zielgruppe.

Wenn du deine Social Media Marketing-Strategie erstellt hast, dann solltest du die beste „Zeit“ durch „Testposts“ rausfinden.

Und schließlich, wie wirst du diese Strategie umsetzen?
Und da hast du es – Deine SMM-Strategie!

Aber das ist nicht das Ende. Wie oben erwähnt, ist eine Strategie, wohin du gehst; ein Plan ist, wie du dorthin kommst. Du hast dich entschieden, wohin du gehen willst; jetzt brauchst du einen Plan.

Wie solltest du deine Social Media-Profile ausfüllen? Wie sollte dein Ton und deine Stimme sein? Welchen Beitragstyp (z.B. Bild, Link, Video, etc.) solltest du verwenden?

Fokussierung auf das Gesamtbild


Die Entwicklung einer Social Media Marketing-Strategie ist wahrscheinlich eines der schwierigsten Dinge zu tun, weil es erfordert, dass du zurücktrittst um das Gesamtbild zu betrachten. Du musst deine Denkweise von deinen täglichen Aufgaben wie dem Planen und Beantworten von Kommentaren für das übergeordnete Denken ablenken.

Aber es ist sehr lohnend und hilfreich, eine SMM Strategie zu haben, so dass du nicht nur Inhalte veröffentlichst, um Inhalte zu veröffentlichen. Es wird dir helfen, deine Social Media- und Geschäftsziele zu erreichen.